Beratung von kommunalen Verkehrsunternehmen und ihren Gesellschaftern bei der Vorbereitung einer Fusion zur Effizienzsteigerung bei gleichbleibendem Leistungsangebot

Die Situation des Kunden

Qualitativ hochwertiger und bezahlbarer öffentlicher Personennahverkehr ist, trotz angespannter kommunaler Haushaltslage, Kernbestandteil der Daseinsvorsorge, kritische Infrastruktur und ein Standortfaktor. Im Vorfeld einer Kreisgebietsreform sollten dafür die ÖPNV-Unternehmen von zwei Landkreisen und einer kreisfreien Stadt zu einem neuen Unternehmen fusioniert werden.

Die Herausforderungen

Synergien ergeben sich aus der Zusammenlegung von unterstützenden Tätigkeiten, z.B. IT, Verwaltung und Abrechnung. Die Aufstellung des neuen Unternehmens sollte effizient, aber ohne Entlassungen und damit sozial verträglich gestaltet werden. Außerdem sollte das Streckennetz und die Taktung optimiert, aber nicht verkleinert werden. Alles unter der Maßgabe, die Ticketpreise möglichst langfristig konstant zu halten. Dafür mussten Betrieb, Organisation und Verkehrskonzept der drei Unternehmen analysiert und in Szenarien betrachtet werden.

Das Ergebnis

Für die Vorbereitung der Fusion wurden in enger Zusammenarbeit mit den beteiligten Unternehmen verschiedene Kooperationsmöglichkeiten geprüft und bewertet und mit den Vertretungen der Landkreise und der Stadt abgestimmt. Letztlich wurde gemeinsam das beste Konzept, nämlich Fusion ausgewählt.

Neues ÖPNV-Gemeinschaftsunternehmen – Aus drei wird eins

Neues Verkehrskonzept –langfristige Sicherstellung des Verkehrsangebotes in der Region

Konstante Preise –langfristig bezahlbares und hochwertiges ÖPNV-Angebot